Die rote Stachelbeere

Wer Stachelbeeren mag, der wird sich an unserer Bloomify Stachelbeere erfreuen. Sie ist eine robuste Züchtung, welche große süßliche Früchte ausbildet. Also hervorragend für den nächsten Stachelbeerkuchen oder zum direkten Verzehr geeignet. Schwups, vom Strauch gezupft und ab in den Mund, den süßlich zarten Geschmack der Beere genießen.

Die Stachelbeere wurde schon damals in vielen Teilen der Welt angebaut. So in Amerika, Afrika, Asien und einigen Teilen Europas. Sie gehört nicht unbedingt zu den Beeren, die man in jedem Garten findet, da sie stachelige Früchte ausbildet und eher einen säuerlichen Geschmack hat. Inzwischen gibt es auch Züchtungen, die fast dornenlos heranreifen und unterschiedlich herb und süß schmecken. Die rote Stachelbeerpflanze bildet größere Früchte aus, als die grüne oder gelbe Stachelbeere. Da es sich um einen mehrjährigen Strauch handelt, wirst du viele Jahre Freude haben. Der lateinische Name ist Ribes uva-crispa und sie stammt von den Stachelbeergewächsen (Grossulariaceae) ab. Die Bloomify Stachelbeere ist außerdem eine Bio-Pflanze.

 

Standort und Boden

Willst du deine Stachelbeerpflanze in deinen Garten pflanzen, eignet sich ein windgeschützter halbschattiger, bis sonniger Platz. Volle Sonne verträgt der Strauch nicht, da er zu Sonnenbränden neigt. Ideal ist es, wenn er durch andere Sträucher oder Bäume vor permanenter Sonneneinstrahlung geschützt steht.

Der Boden sollte nährstoffreich und durchlässig beschaffen sein, durch genügend Kompost, einer Mulchschicht oder Rhododendronerde. Schnell ausgetrocknete Erde kann ein Hinweis auf zu wenig Nährstoffe sein. Daher solltest unter die erste Bodenschicht immer etwas Kompost oder Mulch mischen. Es schützt den Strauch nicht vor Austrocknung, sondern hemmt den Unkrautwuchs. Den solltest du unbedingt vermeiden, da die Stachelbeere flache Wurzeln ausbildet.

 

Pflanzung

Die perfekte Zeit zur Pflanzung der roten Stachelbeere sind entweder die Frühlingsmonate oder die Herbstmonate. Die Sträucher können bis zu 1,50 m groß und fast genauso breit werden. Deshalb wird ein Pflanzabstand von mindestens 1 m empfohlen.

Möchtest du die Stachelbeere als Kübelpflanze auf dem Balkon oder der Terrasse zu stehen haben, solltest du einen großen Topf von mindestens 30 - 40 Liter wählen. Die Beschaffenheit der Erde, die Bepflanzung und das Pflegen, bleibt unverändert. Die meisten Stachelbeeren, die als Kübelpflanze angeboten werden, sind veredelte Hochstämmchen.

Pflege

Die Stachelbeerpflanze hasst Trockenheit und liebt es, mäßig gewässert zu werden. Gerade in den warmen Monaten, ist das Bewässern mit kalkfreiem Wasser immer gut. Steht der Strauch zu trocken, ist das schlecht in der Blütezeit. Denn wenn die Blüten nicht gut ausgebildet werden, fehlen auch die Früchte, die du im Sommer ernten möchtest.

Düngen kannst du nach Bedarf mit organischem Dünger, wie Hornspäne oder Kompost im Herbst und Frühjahr. Ein spezieller Beerendünger aus dem Pflanzenhandel geht auch.

Schnitt

Von der Stachelbeerpflanze solltet du wissen, dass sie sowohl als Strauch, als auch als hochgezogenes Stämmchen wachsen kann. Veredelte Hochstämmchen selbst zu ziehen, ist etwas für fortgeschrittene Gärtner. Wenn du jedoch nicht auf einen baumartigen Stachelbeerstrauch verzichten möchtest, gibt es diese zu kaufen. Wichtig ist, dass das Stämmchen von einem stabilen Pflanzpfahl gestützt wird. Zu berücksichtigen ist, dass der Ertrag der Ernte bei Stämmchen geringer ausfällt. Dafür ist das Ernten einfacher, weil die Beeren oberhalb wachsen und nicht, wie beim Strauch in Bodennähe.

Solltest du dir einen Strauch ziehen wollen, kannst du dies auch mit einem Spalier. Der Stachelbeerstrauch ist eine gute Spalierpflanze.

Da die Stachelbeeren Frucht an den einjährigen Jungtrieben wächst, muss die Pflanze geschnitten werden. Dadurch fördert man die Blüten- und somit die Fruchtbildung. Dabei kürzt man entweder im Frühling oder im Herbst nach der Ernte, die kräftigsten Bodentriebe auf ein Drittel herunter und lässt 6 Jungtriebe stehen. Nach innen wachsende Seitentriebe und zu dicht wachsende Seitentriebe sollten entfernt werden. Alle 3 bis 4 Jahre werden die Leittriebe entfernt.

Ernte und Vermehrung

Wenn du gerne die Stachelbeerpflanze vermehren willst, kannst du das über Stecklinge und Steckholz machen. Im Sommer solltest du halb verholzte Triebe oder im späten Herbst gut verholzte einjährige Triebe abschneiden und in die Erde stecken. Sie wurzeln gut an und die Vermehrung der Stachelbeere gelingt problemlos. Die Vermehrung über Samen ist theoretisch möglich, macht aber nur Sinn, wenn man neue Sorten züchten möchte.

Um Früchte ausbilden zu können, müssen die Blüten der Sträucher befruchtet werden. Bei der Bloomify Stachelbeere Steffi handelt es sich um eine selbstfruchtende Sorte. Um den Ertrag jedoch reicher zu machen, ist es immer empfehlenswert, mehrere Sorten der Stachelbeere zu pflanzen. Das lockt die Bienen an, die die Befruchtung unterstützen.

Die Früchte der Bloomify Stachelbeere können zwischen Juli und August geerntet werden, wenn sie ihre rote Farbe voll entwickelt haben. Generell gilt bei allen Stachelbeeren:  je länger sie hängen, werden sie weicher und ihr Aroma deutlich süßer. Selbst die herben Sorten schmecken irgendwann süßlich. Anders als andere Beeren, reifen die Früchte selbst nach der Ernte nach. Wenn du sie also schon im Juni erntest, schadet es auch nicht.

Überwinterung

Die rote Bloomify Stachelbeere ist winterhart. Die Pflanze vor Frost zu schützen ist trotzdem vorteilhaft. Dies kann mit einem überziehbaren Material geschehen und einer wärmespeichernden Mulchschicht auf dem Boden.

 

Krankheiten und Schädlinge

Früher waren sehr viele Stachelbeergewächse anfällig für Mehltau. Die modernen Züchtungen, wie unsere Bloomify Stachelbeere, sind davon nur noch selten betroffen. Solltest du jedoch braune Triebspitzen bemerken, ist das ein Indiz, für Mehltau. Meistens passiert es bei Pflegefehlern und wird durch Trockenheit gefördert.

Die Stachelbeerpflanze kann von Spinnmilben, Blatt- und Schildläusen und der roten Stachelbeermilbe gefallen werden. Mit einem Spruzit oder Neudosan kannst du dagegen ankämpfen.

Solltest du eine Raupe auf dem Strauch entdecken, die die Blätter frisst, schau sie dir genauer an. Wenn sie weißlich mit bunten Punkten ist, handelt es sich um die Raupe eines Stachelbeerspanners. Dies ist eine seltene Schmetterlingsart und sollte in Frieden gelassen werden. Sie steht unter Artenschutz.

Nährwerte

Stachelbeeren sind im Geschmack leicht säuerlich. Allerdings ist es wie bei den Weintrauben: die Roten schmecken süßlicher. Die rote Stachelbeere ist reich an Vitamin C, Vitamin B1, Beta-Carotin und Ballaststoffen, Eisen und anderen Mineralstoffen. Der Vergleich mit den Weintrauben ist gut, da der Zuckergehalt der roten Bloomify Stachelbeere Steffi etwa der einer Weintraube nahe kommt. 8 Prozent Zucker enthält die rote Beere. Mit nur 49 Kalorien auf 100 g, ist sie sehr gesund und kalorienarm.

Nährwerte je 100g

Kalorien 49kcal
Fett 0,2g
Kohlenhydrate 10g
Ballaststoffe 1,6g

Fragen & Antworten zu unserer roten Stachelbeere

Stelle eine Frage zum Produkt

Aktualisiert am