Die grüne Stachelbeere

Die Stachelbeere ist nicht nur ein Verwandte der Johannisbeere. Sie ist auch eine der außergewöhnlichsten Beeren, die man im Garten züchten kann. Die Bloomify Stachelbeere eignet sich hervorragend für deinen Garten, als freistehender Strauch, als hochgezogener Stamm oder als Kübelpflanze.

Der Name der Stachelbeere (Ribes uva-crispa), ist auf ihre äußere Hülle zurückzuführen. Diese ist mit kleinen Stacheln übersät. Einige Züchtungen bilden die Früchte fast dornenlos aus. So auch die Bloomify Stachelbeere. Sie gehört zu den Stachelbeergewächsen (Grossulariaceae). Den Ursprung kann man heute nicht mehr genau bestimmen, da sie sowohl in Europa, Asien, Afrika und Amerika angebaut wurde. Die Stachelbeere ist etwas aus der Mode gekommen aber für Beerenliebhaber immer noch voller Faszination. Der Geschmack, der etwa süßkirschen großen Frucht, ist leicht säuerlich. Dabei gibt es gelbe, grüne und rötliche Beeren. Die Bloomify Stachelbeere bildet saftig grüne Früchte aus. Je reifer die Beeren werden, desto süßer und weicher werden sie. Die Stachelbeerpflanze ist eine mehrjährige Pflanze.

Standort und Boden

Der Standort sollte halbschattig bis schattig sein. Vollsonne ist nicht zu empfehlen, da sonst die Gefahr von Verbrennungen besteht. Steht sie allerdings geschützt durch dickere Sträucher oder Bäumen, ist dies ebenso ein guter Standort für die Stachelbeere. Ideale Bedingungen bietet die Ost- oder Südseite des Hauses.

Der Boden für den Stachelbeerstrauch sollte nährstoffreich, also humusreich sein, locker und nicht zu trocken. Zu trockene Erde kann darauf hindeuten, dass sie eventuell zu kalkhaltig ist. Für die Stachelbeere eignet sich deshalb Kompost als Untergrund, wenn der Boden zu sandig ist. Die Erde sollte durchlässig und immer feucht sein.

Pflanzung

Die Pflanzung der Stachelbeere kann sowohl im Garten als auch in einem großen Kübel geschehen. Da der Strauch etwa 1,50 m groß wird (und manchmal auch genauso breit), eignet er sich ebenso als Spalierobstpflanze. Die beste Zeit zum Einpflanzen des Stachelbeerstrauches ist der Frühjahr oder der Herbst. Achte auf einen Pflanzabstand von etwa 60 cm.

Pflege

Da die Stachelbeerpflanze keine Trockenheit verträgt, sollte für genügend kalkarmes Wasser gesorgt werden. Sie ist ein Flachwurzler, deshalb solltest du auf eine gute Mulchschicht nicht verzichten. Sie ist reich an nährstoffen, speichert das Wasser und hemmt den Unkrautwuchs.

Gedüngt werden sollte nach Bedarf in den frühen Jahresmonaten oder im Mai nach der Blüte. Verwende dafür organischen Dünger, zum Beispiel Kompost oder speziellen Beerendünger.

Schnitt

Stachelbeerenpflanzen können als Hochstämmchen oder als Strauch erzogen werden. Sträucher können an einem Spalier angebracht werden. Wer sich die Stachelbeere als Hochstamm wünscht, aber noch keine Erfahrung damit hat, sollte sie sich als veredelten Hochstamm kaufen. Dabei ist die Größe durch die Veredelung begrenzt. Das Hochziehen zu einem Stamm ist für Beginner oft beschwerlich, weshalb es den Fortgeschrittenen Gärtnern empfohlen wird. Vorteil eines Hochstämmchen ist, dass man an ihnen die Beeren leichter abernten kann.

Als Strauch: Die Stachelbeere bildet ihre Früchte an älteren Trieben aus, die jährlich heruntergeschnitten werden. An diesen jährlichen Trieben gedeihen die Früchte. Wird der Stachelbeerstrauch im Herbst gepflanzt, werden im kommenden Frühjahr die Bodentriebe beschnitten, die am dicksten sind. Sie werden bis auf ein Drittel heruntergeschnitten. Der Rest der Bodentriebe wird entfernt. Lasse aber 5 bis 6 junge Triebe stehen. Stehen Seitentriebe zu dicht beieinander, werden sie ebenfalls gekappt.

Als Stamm: Wenn du deine Stachelbeerpflanze als Stämmchen hochziehen möchtest, achte auf einen guten Pflanzpfahl, der bis zur Kronenmitte reichen sollte. Auch beim Stamm können Seitentriebe zu eng beieinander stehen. Diese werden allerdings so gekappt, dass etwa 1 cm kurze Zapfen stehen bleiben.

Egal ob du einen Strauch oder ein Stämmchen hast, alle 3 bis 4 Jahre werden die Leittriebe entfernt. Diese werden über einem Seitentrieb abgeschnitten. Dies kannst du auch direkt nach der Ernte machen.

Ernte und Vermehrung

Die Vermehrung kann über Steckholz oder Stecklinge passieren. Beim Steckholz werden im späten Herbst einjährige und gut verholzte Triebe abgeschnitten und in die Erde gesteckt. Die Vermehrung über einfache Stecklinge passiert bereits im Sommer mit leicht verholzten Trieben. Diese werden ebenfalls einfach in den Boden gesteckt und bilden recht schnell Wurzeln.

Die Befruchtung geschieht bei der Bloomify Stachelbeere von selbst, da sie selbstfruchtend ist.

Um eine reichhaltige Ernte zu erreichen, empfiehlt es sich, mehrere Stachelbeersorten nebeneinander zu pflanzen und sie zusätzlich von Bienen bestäuben zu lassen.

Blütezeit ist von April bis Mai.

Der Erntezeitpunkt der Stachelbeeren ist abhängig davon, was du mit ihnen machen möchtest. Beeren, die noch nicht ganz ausgewachsen sind, eignen sich gut als Kuchenbelag oder zum Einkochen. Diese kannst du Ende Mai bis Anfang Juni pflücken. Möchtest du Gelee oder Marmelade daraus machen, empfiehlt es sich, die reifen Beeren im Juli zu pflücken. Möchtest du sie direkt verzehren, kannst du warten bis sie leicht weißlich werden und Ende Juli, Anfang August ernten.

 

Überwinterung

Die Bloomify Stachelbeere ist eine winterharte Züchtung. Jedoch solltest du sie vor Frost schützen, damit die frühe Blüte nicht geschädigt wird. Dafür eignet sich ein Überwurf aus Vlies oder ähnlichem Material.

 

Krankheiten und Schädlinge

Je trockener die Bloomify Stachelbeere steht, desto eher ist sie krankheits- und schädlingsgefährdet. Mehltau kann bei schlechter Pflege auftreten. Die meisten Stachelbeersorten sind jedoch so gezüchtet, dass es selten auftritt. Solltest du braune Blattspitzen entdecken, ist dies ein erstes Anzeichen für Mehltau. Schädlinge, wie die Schildlaus, Spinnmilben oder die rote Stachelbeermilbe, können deinen Strauch angreifen. Entdeckst du weiße Flecken auf den Blättern, hat dein Strauch zu viel Sonne abbekommen.

Solltest du eine weiße Raupe mit bunten Flecken bemerken, mache dir keine Sorgen. Sie frisst die Blätter des Strauchs, sollte aber aufgrund des Artenschutzes in Ruhe gelassen werden. Die Raupe verpuppt sich später in einen Schmetterling (Stachelbeerspanner) und gehört zu einer sehr seltenen Art.

Nährwerte

Die Nährwerte der Stachelbeere sind ideal zum Abnehmen. Auf 100 Gramm kommt die Frucht auf nur 49 Kalorien. Schwangeren wird die Stachelbeere zum Verzehr empfohlen, da sie den Folsäurehaushalt unterstützt. Sie enthalten viel Vitamin C und wichtige Mineralstoffe wie Eisen, Kalium und Magnesium.

Nährwerte je 100g

Kalorien 49kcal
Fett 0,2g
Kohlenhydrate 10g
Ballaststoffe 1,6g

Fragen & Antworten zu unserer grünen Stachelbeere

Stelle eine Frage zum Produkt

Aktualisiert am