Die Paprika

Egal ob zum kochen, eingemacht im Glas oder frisch genossen: Unsere Bloomify Paprika ist nicht nur vielseitig und ein Muss in jeder Küche, sie ist auch noch extrem gesund. Die knallig roten und leckeren Früchte sind im Beet ein richtiger Hingucker und machen unsere Paprika zu einer großen Bereicherung für deinen Gemüsegarten.

Die Wildform unserer Bloomify Paprika, lateinisch „Capsicum Annuum“, stammt ursprünglich aus Südamerika. Unsere Paprika hat eine wahrlich große Verwandtschaft: Viele weitere Arten gehören zur selben Gattung, wie zum Beispiel die Peperonis oder Chilis. Sie zählen zu den Nachtschattengewächsen und sind auch mit Tomaten und Kartoffeln verwandt! Zwischen Juni und August öffnet die einjährige “Capsicum Annuum” ihre weißen, glockenförmigen Blüten, welche für Bienen und andere Bestäuber eine wichtige Nektar- und Pollenquelle sind. Ihr Wuchs ist aufrecht und sie erreicht eine Höhe von etwa 60 cm.

Standort und Boden

Unsere Bloomify Paprika fühlt sich als Exotin an einem sonnigen und windgeschützten Standort am wohlsten und gehört zu den am meisten wärmeliebenden Gemüsesorten überhaupt. Du kannst sie sowohl im Beet als auch im Kübel kultivieren, doch am ertragreichsten und besten gedeiht sie im Gewächshaus oder Wintergarten. Wenn du deine “Capsicum Anuum” im Gewächshaus ziehst, solltest du sie jedoch im Gegensatz zur Kultivierung im Freiland nicht direkter praller Sonne aussetzen sondern leicht schattiert (aber dennoch hell) platzieren, um Verbrennungen an den Blättern zu vermeiden.

Der Boden sollte nahrhaft und durchlässig sein. Unsere Bloomify-Paprika hat einen mittleren Nährstoffbedarf und mag leicht saure bis neutrale Böden (pH-Wert 6,2 bis 7). Wenn du keinen guten Gartenboden hast, kannst du etwas Humus oder Kompost dazu geben um ihn aufzuwerten. Für die Kultivierung im Topf kannst du einfach auf handelsübliche Gemüseerde zurückgreifen! Wenn du deine Paprika selber vorziehen möchtest, eignet sich nährstoffarme Anzuchterde am besten.

Unsere “Capsicum Anuum” ist selbstbefruchtend, andere Pflanzen in unmittelbarer Nähe sind also kein Muss damit sie Früchte trägt. Dennoch gedeiht sie in Mischkultur deutlich besser. Im Folgenden habe ich einen kleinen Mischkultur-Crash-Kurs zur erfolgreichen Kultivierung für dich zusammengefasst:

Verschiedene Gemüsesorten werden abwechselnd in einer Reihe gepflanzt. Bestimmte Pflanzen können sich dabei aufgrund ihrer Eigenschaften gegenseitig unterstützen (z.B. das Anlocken von mehr Bestäubern und Nützlingen), somit den Ertrag steigern und den Arbeitsaufwand für dich reduzieren. Außerdem wird der Boden ausgewogen genutzt. Hierbei ist es wichtig, die unterschiedlichen Bedürfnisse an Nährstoffen, Boden und Standort der verschiedenen Pflanzen miteinander abzugleichen. Es gibt in Bezug auf die Bodennährstoffe sogenannte schwach-, mittel-, und starkzehrende Pflanzen. Starkzehrer ziehen am meisten Nährstoffe aus dem Boden und laugen ihn am stärksten aus. Dadurch können sie in Konkurrenz zu anderen Pflanzen stehen. Paprika gehört zu den mittel- bis starkzehrenden Pflanzen und kann jederzeit mit Schwachzehrern kombiniert werden. Starkzehrer dagegen solltest du als Nachbarn vermeiden.

Um das Sonnenlicht möglichst effektiv zu nutzen kannst du unterschiedlich hoch wachsende Sorten nebeneinander setzen! Bei unserer Sonnenanbeterin “Capsicum Anuum” machen vor allem Halbschatten liebende Sorten die niedrig wachsen Sinn (z.B. Salate).

Auch die Vegetationsperiode, also die Zeit, in der das jeweilige Gemüse wächst, solltest du im Auge behalten. Im Freiland kannst du deine Paprika etwa ab Mai kultivieren. Davor kannst du bereits andere frühreife Gemüsesorten wie z.B. Lauch oder Rettich anbauen und nach der Ernte im Herbst (etwa ab Oktober) anderes Gemüse wie z.B. verschiedene Kohlsorten pflanzen!

Bei Gurken und Tomaten als Nachbarn für unsere Paprika scheiden sich die Geister: einerseits gehören sie zu den starkzehrenden Gemüsesorten und sollten vermieden werden. Andererseits haben sie ähnliche Ansprüche an den Standort. Wenn du es dir zutraust die Bodennährstoffe im Auge zu behalten, kannst du es durchaus mit einer Mischkultur versuchen.

Standort: sonnig bis halbschattig
Gute Nachbar*innen: Kohl, Salate, Möhren, Bohnen, Petersilie, mediterrane Kräuter, Kapuzinerkresse und Ringelblumen
Schlechte Nachbar*innen: Auberginen, Erbsen, Kartoffeln, Sellerie und Rote Beete

Pflanzung

Ab Mitte Mai können die vorgezogenen Paprikapflänzchen ins Beet oder in den Kübel gepflanzt werden. Der Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen sollte 40 bis 50 cm betragen, der Abstand zwischen den Pflanzreihen mindestens 60 cm. Hebe bei Beetpflanzung ein Pflanzloch aus, welches genügend Platz für den Wurzelballen bietet und bedecke diesen nach dem einsetzen gut mit Erde. Wenn du sie im Kübel kultivierst, sollte dieser ausreichend Platz für das Wurzelwerk bieten: eine Tiefe von mindestens 20 cm ist empfehlenswert. Nach dem Einpflanzen muss unsere Bloomify Paprika gut gewässert werden damit sie sich anwurzelt. Zusätzlich kannst du sie mit einem Bambusstab oder kleinem Gerüst stützen, damit die Stängel bei Wind oder unter der Last der reifen Früchte nicht abknicken. Da unsere “Capsicum Annuum” sehr empfindlich auf Kälte oder Frost reagiert, kannst du sie an milden Tagen vor dem Auspflanzen ins Freie für einige Stunden nach draußen stellen um sie abzuhärten!

Aussaat

Auch die eigene Paprika-Anzucht aus Samen ist zuhause kein Problem. Die Aussaat nimmst du im März vor, denn die Pflänzchen brauchen ein wenig Zeit, um kräftige Wurzeln zu bilden!

Da unsere Bloomify Paprika aus wärmeren Gefilden stammt und mit unserer mitteleuropäischen Witterung im Frühjahr nicht zurecht kommt, empfiehlt sich die Aussaat entweder im Gewächshaus, im Wintergarten oder auf dem eigenen Fensterbrett (Südfenster). Wichtig: Eine konstante Temperatur von etwa 25°C und viel Licht! Neben den Pflanzensamen brauchst du eine flache Pflanzschale mit transparentem Deckel zum Verschließen und Anzuchterde. Du beginnst damit, die Pflanzschale gleichmäßig mit der Erde zu füllen. Anschließend streust du die Samen auf das Substrat und bedeckst diese etwa 1 cm tief mit Erde. Nun musst du die Pflanzerde vorsichtig andrücken (du kannst z.B. ein kleines Brettchen zu Hilfe nehmen) und danach gut angießen. Zuletzt kommt der Deckel auf die Pflanzschale, und du bist fertig! Es dauert danach etwa vier Wochen, bis die Pflänzchen kräftig genug sind um pikiert und umgepflanzt zu werden. Eine Anleitung zum pikieren findest du HIER.

Schnellüberblick

Aussaat im Haus: ab März
Aussaat im Freiland: nicht empfohlen
Standort: sonnig bis halbschattig
Aussaattiefe: 1cm
Pflanzabstand: 40-50cm
Dauer Keimung: 2 Wochen
Monate Ernte: Juli bis September

Pflege und Wässern

Unsere Bloomify Paprika hat einen mittleren Wasserbedarf. Du solltest sie regelmäßig gießen, vor allem wenn sie im Kübel kultiviert wird. Sie mag jedoch keine Staunässe. Wenn sie im Kübel auf Balkon oder Terrasse steht, solltest du sie also möglichst regengeschützt platzieren! Während der Vegetationsphase (ideal zwischen Mai und Juli) kannst du deine Paprika etwa alle 2-3 Wochen mit einem organischen Dünger für Gemüsepflanzen düngen.

Ernte und Verarbeitung

Die Erntezeit unserer Bloomify-Paprika startet ab Juli, und dauert bis September an. Aus den Blüten entwickeln sich die zuerst grünen und bereits essbaren Schoten, die im Laufe des Reifungsprozesses eine knallrote, intensive Farbe annehmen und bis zu 15 cm groß werden können. Da unsere “Capsicum Annuum” ein einjähriges Gewächs ist, erfolgt die Ernte entsprechend im Jahr der Pflanzung bzw. Aussaat.

Die süßen und aromatischen Schoten kannst du auf vielfältigste Weise verwenden. Egal ob als frischer und gesunder Snack zwischendurch, eingemacht im Glas, in Dips und Soßen, frischen Salaten, Aufläufen, herzhaft gefüllt und im Ofen gebacken, gebraten. Sie ist weder aus der asiatischen, noch der mediterranen, orientalischen und mittelamerikanischen Küche weg zu denken: Die Möglichkeiten zur kulinarischen Verwendung und Verwertung unserer “Capsicum Annuum” sind beinahe grenzenlos und machen sie zu einem perfekten Allrounder und Star in deiner Küche!

Krankheiten und Schädlinge

Wie bereits weiter oben erwähnt, gedeiht unsere Bloomify Paprika in Mischkultur besonders gut. Dadurch wird nicht nur die Pflege erleichtert, es treten auch weniger Krankheiten und Schädlinge auf und es wächst weniger Unkraut.

Generell lässt sich Krankheiten und Pilzen am besten vorbeugen, wenn die Pflege stimmt. Viel Sonnenlicht, vor allem im Gewächshaus genügend Wassergaben, gute Belüftung und ein ausreichender Abstand zwischen den Pflanzen sind die beste Abwehr. Dennoch kann es trotz intensiver Pflege zum Befall kommen und es sollte schnell gehandelt werden. Befallene Pflanzenteile musst du entfernen und im besten Fall wechselst du die Erde aus. Ein Sud aus Knoblauch oder Brennnessel regelmäßig auf die Pflanzen gesprüht sorgt für ein gesundes Klima und beugt ebenfalls einem Befall vor! Zu den häufigsten Erkrankungen zählen der Echte und der Falsche Mehltau, die Verticilium-Welke, die Fusarium-Welke, Rostkrankheiten, und die Umfallkrankheit „Poma Lingam“. Weitere Informationen zu den Krankheiten und deren Bekämpfung findest du bei der kleinen Schwester unserer Bloomify Snackpaprika.

Brennnessel ist zwar ein ungewöhnlicher Gast im Gemüsebeet, beugt jedoch dem Befall von Blattläusen und anderen Schädlingen – nicht nur an unserer Paprika – vor! Du kannst also ruhigen Gewissens ein paar von ihnen stehen lassen, musst allerdings darauf achten, dass die wuchsfreudigen Gesellen nicht Überhand nehmen!

Nährwerte

Unsere “Capsicum Annuum” ist eine Vitaminbombe und zählt zu den Vitamin-C-reichsten Gemüsesorten überhaupt! Eine reife Paprikafrucht wiegt stolze 120-150 Gramm. Hier sind die wichtigsten Nährstoffe auf einen  Blick für dich zusammengefasst:

Nährwerte je 100g

Kalorien 43kcal
Fett 0,5g
Kohlenhydrate 6,4g
Eiweiß 1,3g

Fragen & Antworten zu unserer Paprika

Stelle eine Frage zum Produkt

Aktualisiert am