Der Kürbis

Perfekt zur Herbstsaison sticht ein Gemüse gerade zu heraus. Du kannst ihn im Oktober in einigen Gärten als Deko sehen. Gerne steht er kraftvoll ausgeschnitten auf den Stufen zu den Einfamilienhäusern. Man findet ihn aber auch gekocht auf dem Tisch wieder. Der Kürbis kommt halt nie aus der Mode. Wer sich nicht jedes Jahr Kürbisse kaufen mag, züchtet einfach selbst im Garten.

Ursprünglich kommt die Kürbispflanze (Cucurbita maxima) aus Süd- und Mittelamerika. Alle heutigen Kürbissorten stammen von der Ursprungssorte ab. Die Wildsorten, einige frühe Kultursorten und auch unsere heutigen Zierkürbisse besitzen ölhaltige Kerne, die damals als einziges vom Kürbis gegessen wurden, da der Rest das Gift Alkaloid Cucurbitacin produzierte. Jedoch sind alle heutigen Kürbissorten bedenkenlos essbar. Der Kürbis gilt außerdem als Heilpflanze, da seine Inhaltsstoffe in der richtigen Anwendung, entzündungshemmend und harntreibend wirken. 2005 wurde der Kürbis vom Studienkreis Arzneipflanzenkunde als Heilpflanze des Jahres gewählt.

Botanisch betrachtet, sind die Früchte der Kürbispflanze Beeren. Sie wird auch Panzerbeere genannt. Der Bloomify Kürbis ist, wie alle anderen Kürbispflanzen, einjährig und bildet stark wachsende lange Triebe mit großen Blättern aus. Der Kürbis ist einhäusig. Das bedeutet, dass die Blüten der Pflanze sowohl männlich als auch weiblich sind und somit selbstbefruchtend.

Standort und Boden

Beim Kürbisanbau kannst du selbst als Anfänger kaum etwas falsch machen. Die Kürbispflanze liebt einen sonnigen aber geschützten Standort. Der Boden sollte humus- und nährstoffreich sein. Ob die Kürbispflanze auf einem sandigen oder lehmhaltigen Boden wächst, spielt dabei keine Rolle.

Wenn du kannst, pflanze den Kürbis direkt neben dem Komposthaufen oder auf Pferdemist. Dadurch profitiert er vom nährstoffreichen und gleichmäßig feuchten Sickerwasser.

Standort: sonnig und windgeschützt
Gute Nachbar*innen:
Sonnenblumen, Zuckermais
Schlechte Nachbar*innen: Gurken, Kartoffeln, Zucchini

Pflanzung

Die Kürbispflanze gehört zu den Anfängerpflanzen und ist deshalb hervorragend geeignet, selbst wenn du noch keine große Gartenerfahrung hast. Er ist ein Starkzehrer. Das heißt, dass er dem Boden viele Nährstoffe in sehr kurzer Zeit entzieht und deshalb nur alle 5 Jahre an denselben Platz gepflanzt werden sollte. Nach den Eisheiligen (11. bis 15. Mai) werden die Kürbispflanzen ins Beet gepflanzt. Beim Einpflanzen achte darauf, dass der Wurzelballen so tief eingebettet wird, dass das Erdniveau etwa 2 Fingerbreit von der Oberfläche entfernt liegt.

Du kannst jedoch eine Vorkultur (April bis Mai) im Haus vorziehen und später die jungen Pflanzen ins Freiland umpflanzen. Wenn dir das lieber ist, lege in einen kleinen Topf aus Anzuchterde einen Kürbiskern. Halte die Erde leicht feucht, die Temperatur auf etwa 20 bis 25 Grad Celsius warm und sorge für ausreichend Licht. Nach nur einer Woche keimt bereits das Pflänzchen. Die Temperatur kann jetzt auf bis zu 16 Grad Celsius herunter gedrosselt werden. Die Vorkultur der Kürbispflanze beträgt 3 bis 4 Wochen. Eine Woche vor der Freilandpflanzung solltest du die Jungpflanze abhärten, indem du sie für einige Stunden ins Freie stellst. So gewöhnt sie sich an die Außentemperaturen. Wenn du sie ins Freie pflanzt, achte darauf, dass sie nicht mehr als 3 Blätter gebildet haben, da sie sonst nur erschwert anwachsen.

 

Aussaat

Kürbis säen kannst du ab Ende April oder Anfang Mai. Für die Aussaat des Kürbis, solltest du den Boden zuvor auflockern und mit reichlich reifem Kompost vorbereiten (ca. 4 Liter  pro Quadratmeter). Um den Pflanzen genügend Platz zum Wachsen zu lassen, mache alle 1,5 m eine Mulde von etwa 2-3 cm Tiefe in die Erde. Dies ist der Pflanzabstand zu jeder Seite. In jede Mulde legst du 2 Kerne hinein. Warum? Nachdem die Pflänzchen gekeimt sind, entfernt du die schwächere von beiden und lässt nur die Stärkste stehen.

Schnellüberblick

Aussaat im Haus: ab April
Aussaat im Freiland: April bis Mai
Standort: sonnig und windgeschützt
Aussaattiefe: 2 - 3cm
Pflanzabstand: 150cm
Dauer Keimung: 1-2 Wochen
Monate Ernte: August bis Oktober

Pflege und Wässern

Unser Bloomify Kürbis liebt Wasser. Da über seine großen Blätter viel Wasser verdunstet, stört es den Kürbis nicht, wenn er etwas feuchter steht. Der Boden sollte also nie austrocknen.

Hast du noch sehr junge, gerade erst gekeimte Kürbispflanzen und du weißt, dass die Nacht sehr kalt wird (unter 5 Grad Celsius) , bedeckte sie mit einem Überzug aus Vlies. Die Kälte hemmt sonst das Wachstum.

Da der Kürbis frostempfindlich ist, solltest du bei einer Direktsaat zu Beginn mit überziehbaren Vlies arbeiten, bis sich die weißlich, gelben Blüten öffnen. Dies führt zu einer früheren Ernte. Das Harken zwischen den Pflanzen ist zu empfehlen, wenn sich der Bestand noch nicht geschlossen hat. Hast du die Erde gut mit Kompost vorbereitet, brauchst du nur noch nach Bedarf mit verdünntem Dünger, wie Brennesseljauche düngen.

Der Bloomify Kürbis muss nicht geschnitten werden. Es hat sich jedoch gezeigt, dass ein Beschneiden, größere Früchte hervorbringt und die Anzahl der Panzerbeeren reduziert. Schneide hierfür einfach jede Ranke am zweiten oder dritten Blatt hinter dem Ansatz der Frucht ab.

 

Ernte und Verarbeitung

Wenn sich der Kürbis beim Klopfen auf den Panzer hohl anhört, ist er reif.

Je mehr Farbe er hat, desto aromatischer ist er. Die Erntezeit des Bloomify Kürbis bewegt sich zwischen Ende August bis Oktober. Er sollte immer mit Stiel geerntet werden.

Du kannst den Kürbis von Erde und Dreck befreit, abgetrocknet auf einem Holzbrett oder Regal, kühl lagern. Bei 12-17 Grad Celsius und hoher Luftfeuchtigkeit (ca. 70 %) klappt das super. Achte darauf, dass keine Kratzer oder Dellen vorhanden sind. Das Stapeln der Panzerbeeren ist nicht zu empfehlen. Diese Sorte kann bei guter Aufbewahrung bis zu einem halben Jahr gelagert werden.

Sein Geschmack ist süßlich und leicht nussig. Man könnte es mit Esskastanien vergleichen. Um Kürbis haltbar zu machen, hat sich das Einkochen bewährt. Man kann daraus aber auch eine Suppe herstellen. Wenn du ihn für Halloween nutzen willst, kannst du das Innere aushöhlen und gruselige Fratzen in die Schale schnitzen.

Krankheiten und Schädlinge

Der Bloomify Kürbis kann bei schlechter Pflege anfällig für Mehltau werden. Achte auf eine gute Luftzirkulation. Die Kürbispflanze ist auf der Speisekarte der Nacktschnecke ganz oben. Solltest du solche Schnecken in deinem Garten haben, hilft hier ein Kunststoffkragen (Schneckenschutz). Ist die Kürbispflanze gut herangewachsen, ist dieser Schutz nicht mehr nötig.



Nährwerte

Der Bloomify Kürbis hat sehr viele gute Nährwerte. Neben Vitamin C, bietet er Vitamin B6 und B2. Beta-Carotin ist ebenso enthalten. 2 g Eiweiß und 14 g Kohlenhydrate sind im Bloomify Kürbis enthalten und gleichen somit den Nährwerten einer Kartoffel. Außerdem sind in ihm wertvolle Ballaststoffe, Proteine und Kalium enthalten.

Nährwerte je 100g

Kalorien 67kcal
Fett 0,6g
Kohlenhydrate 14g
Eiweiß 2g

Fragen & Antworten zu unserem Kürbis

Stelle eine Frage zum Produkt

Aktualisiert am