Die schwarze Johannisbeere

Besonders großfruchtig und ertragreich, gesund, und hervorragend für Marmeladen, Fruchtsäfte, Gebäck oder Liköre geeignet – so wie ihre Verwandte, die rote Johannisbeere, ist unsere schwarze Bloomify Johannisbeere eine echte Bereicherung für deinen Garten! Sie ist sehr saftig und im Gegensatz zu den meisten anderen Sorten besonders mild, süß, und weniger herb!

Der lateinische Name unserer Johannisbeere lautet „Ribes Nigrum“. Es handelt sich um einen mehrjährigen, sommergrünen Strauch, der seine zwar unscheinbaren, aber hübschen, in Trauben angeordneten hellgrünen Blüten im März öffnet. Daraus bilden sich die schmackhaften, schwarzen Früchte. Unsere Schwarze Johannisbeere zählt zu den großfruchtigsten Johannisbeeren überhaupt: Der Durchmesser der einzelnen Früchte beträgt 0,8 bis 1,2 cm. Darüber hinaus ist unsere „Ribes Nigrum“ sehr bienen- und schmetterlingsfreundlich!

Standort und Boden

Unsere Bloomify Johannisbeere mag einen Standort in voller Sonne oder Halbschatten. Da sie recht kompakt wächst und zudem anspruchslos ist, kannst du sie auch wunderbar im Kübel auf Balkon oder Terrasse ziehen. Sie erreicht eine Wuchshöhe von ca 120 cm, und wächst etwa 100 cm in die Breite. Der Boden sollte humos (du kannst etwas Kompost in die Pflanzerde mischen), nährstoffreich, locker und durchlässig sein.

Pflanzung

Die ideale Pflanzzeit ist zwischen Januar und April im Frühling, oder im Herbst zwischen Oktober und Dezember. Wichtig ist auch bei unserer schwarzen Johannisbeere, dass der Boden frostfrei ist. Um die Pflanzgrube auszuheben brauchst du einen Spaten oder eine Schaufel; außerdem ist es empfehlenswert, die Grube mit einer Harke etwas auflockern!

Den Wurzelballen bedeckst du im Anschluss gut mit Erde (ca. 5 bis 10cm), damit unsere Johannisbeere sich gut anwurzeln kann, und der Austrieb neuer Bodentriebe gefördert wird. Nur noch gut anwässern und fertig!

Pflege

Unsere “Ribes Nigrum” hat einen mittleren Wasserbedarf. Sie mag also keine Staunässe, aber auch keine langen Trockenperioden. Wenn sie im Beet steht, solltest du gerade im Frühling und Sommer während der Blüte- und Erntephase auf eine ausreichende Wasserzufuhr achten. Ebenso, wenn deine Johannisbeere im Kübel steht!

Schnitt

Unsere schwarze Bloomify Johannisbeere sollte für einen gesunden Wuchs und eine ertragreiche Ernte im Frühjahr (Februar, März) oder noch besser im Herbst (September, Oktober) geschnitten werden. Dazu brauchst du nur eine gute Gartenschere, Handschuhe und ein wenig Zeit. Sie wächst nicht so stark verzweigt wie unsere rote Johannisbeere und sollte von daher auch anders geschnitten werden.

Da sie recht starkwüchsig ist und zudem alte Äste immer weniger Früchte tragen, ist ein großzügiger Rückschnitt notwendig. Dazu schneidest du im Idealfall im Herbst nach der Ernte die ältesten 2 bis 3 Haupttriebe zurück bis kurz über den Boden. Die übrigen jüngeren Haupttriebe können nun wieder kräftiger wachsen und neue Seitentriebe für die Ernte im nächsten Jahr bilden. Die meisten Früchte trägt unsere „Ribes Nigrum“ nämlich an der oberen Hälfte der langen Seitentriebe des Vorjahres; diese solltest du also nicht zurückschneiden.

Ernte und Vermehrung

Die Ernte unserer schwarzen Bloomify Johannisbeere fällt ertragreicher und aromatischer aus, je sonniger der Standort ist. Sie gehört zu den besonders früh blühenden Johannisbeeren; somit kannst du bereits ab Juni und dann bis in den Juli hinein, die reifen Früchte ernten. Sie befruchtet sich selbst, weshalb unsere Johannisbeere auch alleine im Beet oder Kübel stehen kann.

Allerdings sorgt eine Pflanzung mehrerer Sträucher (und am besten auch mehrerer Sorten) nebeneinander für eine ertragreichere Ausbeute.

Das erste Mal kannst du die leckeren Früchte im zweiten Jahr nach der Pflanzung ernten. Wegen der sehr hohen Erträge solltest du dir dafür ein paar Stunden Zeit nehmen, ganz entspannt die frische Luft und die eine oder andere Johannisbeere zwischendurch genießen!

Überwinterung

Unsere Bloomify Johannisbeere zeichnet sich durch besondere Winterhärte aus. Dennoch empfiehlt sich, besonders bei Kübelpflanzen, ein Frostschutz wenn die Temperaturen sinken!

Krankheiten und Schädlinge

Unsere Johannisbeere ist eine sehr robuste und gegenüber Krankheiten und Schädlingen unanfällige Zeitgenossin. Selbst der Johannisbeermehltau kann ihr kaum was anhaben! Dennoch kann es zu Befall kommen. Johannisbeermehltau ist eine Pilzerkrankung, wobei die Blätter und in schweren Fällen auch die Früchte, mit einer weißlich bis grauen und mehligen Schicht bedeckt sind. Wenn du den Mehltau nicht behandelst, so können ganze Pflanzenteile absterben! Am effektivsten ist es, einer Erkrankung vorzubeugen indem man Pflanzen nicht zu dicht aneinander pflanzt und sie jedes Jahr gut auslichtet. Auch Unkraut kann von Mehltau befallen werden und diesen übertragen. Eine Mulchschicht auf dem Boden kann deren Wachstum hemmen und du solltest am besten regelmäßig beim Gießen schauen, ob du Unkraut zum herauszupfen findest! Auch ein zu nasser und schattiger Standort kann Mehltau und andere Krankheiten fördern. Bei Befall sollten alle betroffenen Pflanzenteile (auch die, die auf dem Boden liegen!) möglichst schnell entfernt und entsorgt werden. Diese dürfen jedoch nicht auf den Kompost, sondern gehören in den Hausmüll um einen erneuten Befall, oder gar eine Ausbreitung im Garten, zu verhindern!

Nährwerte

Unsere Johannisbeere ist eine wahre Super-Beere! Sie ist vollgestopft mit Vitaminen, Mineralien und Nährstoffen. Ihre schwarzen Beeren enthalten satte 5-mal mehr Vitamin C als die der roten Johannisbeere!

Nährwerte je 100g

Kalorien 47kcal
Fett 0,2g
Kohlenhydrate 6,2g
Eiweiß 1,3g

Fragen & Antworten zu unserer schwarzen Johannisbeere

Stelle eine Frage zum Produkt

Aktualisiert am