• Wissen
  • Magazin
  • So werden Zitronen, Orangen & Co richtig geerntet und gelagert

Zitrusfrüchte richtig ernten & lagern

Zitrusbäume lehren uns vor allem Geduld. Das ganze Jahr lang können wir voller Vorfreude beobachten, wie aus den hübschen, weißen Blüten ganz langsam große, bunte Früchte werden. Der Sommer mag nun vorbei sein, doch die leuchtend gelben und orangen Kugeln an den Bäumchen erinnern uns an sonnige Tage und bringen etwas Licht in die dunkle Jahreszeit.

Zitrusfrüchte - in der Ruhe liegt die Kraft

Zitrusfrüchte haben insgesamt eine recht lange Reifezeit. Diese beträgt, je nach Sorte, 6 bis 18 Monate. Die Größe der Früchte ist ausschlaggebend für die Dauer ihrer Reife; Sorten mit kleinen Früchten, wie beispielsweise die Calamondinorange oder Kumquat, lassen sich deutlich weniger Zeit als Sorten mit größeren Früchten, wie zum Beispiel Orange oder Grapefruit.

Als Exoten lieben Zitrusfrüchte es immer so sonnig wie möglich. Das ist kein Wunder, denn sie müssen für die anstrengende Blütezeit und Fruchtbildung möglichst lange sehr viel Energie tanken. Je sonniger die Hauptwachstumszeit zwischen Frühling und Herbst war, desto größer, zahlreicher und aromatischer werden dann am Ende die Früchte. Zitrusfrüchte speichern nämlich die gesammelte Energie, um sie im Winter dann in die Reifung ihrer Früchte und Bildung neuer Blüten zu stecken. Deshalb solltest du ihr auf jeden Fall immer einen möglichst sonnigen und geschützten Platz in deinem Garten reservieren. Damit die Ernte gut ausfällt, muss dein Bäumchen richtig gepflegt und überwintert werden - hier kannst du noch einmal nachlesen, wie es richtig geht.

 

Die kleinen Kumquats haben eine kürzere Reifezeit als andere Zitrusfrüchte.

Zitrusfrüchte ernten

Eine Besonderheit bei Zitrusfrüchten ist, dass ihre Farbe nicht viel über ihren Reifegrad aussagt -  grün gefärbte oder gefleckte Früchte bedeuten nicht, dass die Frucht auch zwangsweise unreif ist. Da die Fruchtfarbe bei den meisten anderen Obstsorten (zum Beispiel bei Apfel, Kirsche oder Pflaume) den Reifegrad angibt, halten wir automatisch auch die vollständig gefärbten Zitronen oder Orangen für reif.

 

Grün ist nicht gleich unreif

Manche Supermärkte nutzen diese Tatsache aus und helfen mit dem Einsatz von Reifegasen und anderen Hilfsmitteln künstlich nach, damit unreif geerntete oder grün gebliebene Früchte uns schön gelb und orange aus den Regalen entgegen leuchten.

Doch wie kommt die Farbe dann zustande? Ganz einfach: Sie ist eine Art natürliches Frostschutzmittel für die reifen Früchte. Sinken die Temperaturen unter 12 Grad, setzt die Färbung ein. Steht die Zitrone in den Wintermonaten also kühl genug, so werden sich auch die Früchte deines Baumes schön bunt färben und pünktlich zur Reifezeit gelb werden. Ist es zu warm, so geht der Baum zwar nicht in die erwünschte Winterruhe und die Früchte bleiben auch größtenteils grün, können jedoch trotzdem geerntet werden.

Die einzige Ausnahme bildet die Limette, denn diese bleibt auch bei kühleren Temperaturen grün. Verfärbt sie sich gelb, ist sie schon leicht überreif, schmeckt aber trotzdem noch.

 

Reife Zitrusfrüchte erkennen

Die reifen Früchte erkennst du daran, dass sie nachgeben, wenn du sie mit den Fingern zusammendrückst. Außerdem verströmen reife Zitrusfrüchte einen herrlichen, intensiven Duft. Wenn du selber (noch) keinen Zitrusbaum in deinem Garten hast und das nächste Mal im Supermarkt vor dem Zitronenregal stehst, weißt du nun, woran du die wirklich reifen Früchte erkennst. Lasse dich dabei nicht von grünen Flecken täuschen, sondern verlasse dich auf dein Fingerspitzengefühl und deine feine Nase.

 

Fühlt sich die Frucht etwas weich an, wenn du leichten Druck ausübst? Dann ist sie erntereif.

 

Ernten & genießen - der richtige Zeitpunkt

Ihre Erntezeit haben die meisten Zitrusfrüchte zwischen Dezember und Februar. Die Calamondinorange und die Kumquat, welche deutlich kleinere Früchte haben als eine Zitrone, Orange oder Grapefruit, haben ihre Erntezeit schon früher, da die Früchte ja nicht so lange für das Wachstum und die Reifung brauchen. Stimmen Farbe, Konsistenz und Geruch, kannst du die Früchte mit einer Gartenschere vom Zweig oder Ast abschneiden. Wähle am besten nur so viele Früchte, wie du auf einmal verwenden oder lagern kannst und lasse die anderen Früchte lieber am Bäumchen hängen, bis sie nicht mehr steinhart sind. Einmal geerntet, reifen Zitrusfrüchte nicht nach und halten sich am Baum deutlich besser!

 

Die Ernte mit einer Schere ist zu empfehlen, damit man nicht so stark an den Zweigen reißt.

Die richtige Lagerung

Möchtest du die Früchte frisch verwenden, brauchst du nichts weiter tun als sie einmal abzuspülen und zuzubereiten. Sind es mehr, so ist die richtige Lagerung sehr wichtig. Denn wer kennt es nicht: So ziemlich jeder von uns wurde schon einmal von grau-grünem und pelzigem Schimmel überrascht, der sich zwischen Mandarine und Co. breit gemacht hatte. Zitrusfrüchte haben leider die Eigenschaft, anfällig und für Pilze und Krankheiten zu sein. Möchtest du Früchte lagern, ist es wichtig, sie geschützt und trocken an einem möglichst kühlen und dunklen Ort unterzubringen. Das bekommen wir am besten hin, indem wir die Früchte in Küchenpapiertücher einwickeln. Das Papier saugt die überschüssige Feuchtigkeit auf und schützt vor Erregern. Die eingepackten Früchte sind am besten im Kühlschrank aufgehoben, alternativ in einer kühlen, dunklen Vorratskammer.

 

Vitaminbombe im Winter

Frisch geschält und genossen, als Gelee, in Gebäck, zu Fisch und anderen herzhaften Gerichten, in Fruchtsäften, Cocktails, Salaten, und und und: Zitrusfrüchte sind, egal um welche Sorte es sich handelt, extrem vielseitig. Das frische und herrlich saure Aroma verfeinert und vervollständigt unzählige Speisen und Getränke. Und das beste: Zitrusfrüchte sind nicht nur total lecker, sondern stecken allesamt voller Vitamine (besonders Vitamin C), was besonders in der Erkältungszeit ein Vorteil ist. Grund genug, um ein Plätzchen für dein eigenes Zitrusbäumchen im Garten einzuplanen. Passend zur Saison haben wir außerdem ein kleines Rezept für dich vorbereitet, mit dem du ein leckeres Zitronen-Gelee ganz einfach selber machen kannst.

 

Tut einfach gut: eine frische Heiße Zitrone. Vielleicht mit etwas Honig, Minze oder Ingwer?

Aktualisiert am

Zurück

Kommentare

Anna Ott    

Was für ein toller Artikel! Ich habe wieder was dazu gelernt: Das man die Früchte im Kühlschrank aufbewahren kann. Oder das die grün gebliebene Früchte reif sein können. Es ist was ganz Neues für mich. Vielen Dank!

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 8.