• Wissen
  • Magazin
  • Mini-Wassermelone gießen leicht gemacht: So gießt du deine Mini-Melone richtig

Mini-Wassermelone gießen: Durch Wasser zum Erfolg

So gießt du deine Mini-Melone richtig!

Der Name ist Programm: Wassermelonen speichern in ihren süßen Früchten große Mengen Wasser. Deshalb schmecken sie auch so unglaublich lecker und sind die perfekte kalorienarme Erfrischung im Sommer. Wir erklären, wie du deine Wassermelone gießen musst, damit die exotischen Früchte prächtig gedeihen.

Mini-Wassermelone gießen: Darauf musst du achten

Gerade im Sommer, wenn die Früchte heranwachsen, ist der Wasserbedarf der Wassermelone besonders hoch. Auch die Mini-Wassermelone freut sich über regelmäßiges Gießen, bei hohen Temperaturen durchaus täglich. Deshalb kannst du dich, egal welche Sorte Wassermelone du kultivierst, an dieser Anleitung orientieren.

Das Wasser sollte dabei bis in tiefere Erdschichten vordringen, um wirklich alle Wurzeln zu erreichen. Wassermelonen, die im Kübel wachsen, brauchen natürlich mehr Wasser als solche im Gewächshaus oder Freiland. Je größer das Pflanzgefäß ist, desto besser hält sich die Feuchtigkeit in der Erde. Achte darauf, dass die Blätter trocken bleiben, denn damit machst du es Krankheitserregern schwieriger, sich auszubreiten. Gieße deshalb grundsätzlich immer von unten.

Wasser ja bitte, Staunässe nein danke

Die Mini-Wassermelone braucht, genau wie ihre großen Verwandten, viel Wasser. Die Wurzeln sollten niemals vollständig über mehrere Tage austrocknen, doch sie verträgt auch keine Staunässe. Hier gilt es, mit ein wenig Übung die goldene Mitte zu finden. Durchlässiges Substrat und bei Kübelpflanzung eine gute Drainage, sorgen dafür, dass das Wasser gut ablaufen kann. Auch Löcher im Topfboden sind sehr wichtig und hilfreich. Besonders Jungpflanzen brauchen ein dauerhaft feuchtes Substrat, um sich gut zu entwickeln. Staunässe muss aber auch hier in jedem Fall vermieden werden.

Verfügst du im Garten über einen sehr schweren Lehmboden, solltest du schon direkt bei der Pflanzung etwas Kies oder Sand sowie Kompost ins Substrat einarbeiten, um die Durchlässigkeit zu verbessern.

Die reife Melone wird angeschnitten.

Mit welchem Wasser muss ich meine Mini-Wassermelone gießen?

Generell ist die Pflanze beim Wasser nicht sehr wählerisch. Regenwasser ist die Kirsche auf dem Sahnehäubchen, aber auch mit Wasser aus der Leitung hat die Mini-Wassermelone kein Problem. Wichtig ist nur, dass das Wasser weder eisig kalt noch zu heiß ist. Hast du kein Regenwasser zur Verfügung und lebst in einer Gegend mit extrem kalkhaltigem Wasser, solltest du es vor dem Gießen über Nacht abstehen lassen und/oder abkochen.

Wie oft muss ich meine Mini-Wassermelone gießen?

Wie oft du gießen musst, hängt einerseits von der Witterung ab, andererseits, wo deine Mini-Wassermelone wächst. Zu wenig Wasser kann zur Folge haben, dass die Früchte verformt wachsen und eher klein bleiben.

Mini-Wassermelone gießen: Freiland oder Gewächshaus?

Im Freiland musst du etwas seltener gießen, denn dort bekommt deine Wassermelone auch mal Regen und Feuchtigkeit ab. Außerdem kann der Gartenboden die Feuchtigkeit im Freiland am besten speichern. Im Gewächshaus steht die Wassermelone vor Regen geschützt, hier musst du häufiger nachschauen, ob sie Wasser braucht. Eine Mulchschicht hilft in beiden Fällen, Staunässe vorzubeugen und die Feuchtigkeit länger im Boden zu halten.

Mini-Wassermelone gießen: im Kübel

Wächst deine Mini-Wassermelone im Kübel, so musst du generell häufiger gießen. Ihr steht deutlich weniger Erde zur Verfügung, sodass das Wasser einerseits rasch aufgebraucht wird. Andererseits erwärmt sich die Erde schneller, sodass die Feuchtigkeit dementsprechend auch schneller verdunstet.

So oft musst du deine Mini-Wassermelone gießen

Im Gewächshaus und Kübel musst du bei warmen Temperaturen täglich, ansonsten spätestens alle 2 Tage gießen. Gieße lieber weniger auf einmal, dafür aber häufiger. An sehr heißen Sommertagen kannst du deiner Mini-Wassermelone sogar eine kleine Wassergabe morgens und eine weitere abends gönnen. Ist es zusätzlich sehr trocken, kannst du auch im Freiland so vorgehen.

Generell solltest du deine Mini-Wassermelone am frühen Morgen oder abends, wenn die Sonne tief steht, gießen. Das hat den Grund, dass die pralle Sommersonne das Wasser verdunsten lässt, bevor es tief in die Erde dringen und vollständig von der Pflanze aufgenommen werden kann. Wenn du diese kleinen Tipps beherzigst, wird sich deine Mini-Wassermelone prächtig entwickeln und dir mit vielen Früchten danken.

Vor allem an heißen Tagen muss die Mini-Wassermelone regelmäßig gegossen werden.

Zum Weiterstöbern

Hier gibt's noch mehr Infos rund um die Mini-Wassermelone:

 

Hast du Lust auf eine eigene Mini-Wassermelone?

Unsere Mini-Wassermelone Werner wartet schon! Wie wär's mit einem passenden Übertopf, guter Pflanzerde, Langzeitdünger oder einer Gartenschere für die Ernte?

Reife Mini-Wassermelone: ein handlicher Genuss!

Aktualisiert am

Zurück

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 4?