• Wissen
  • Magazin
  • Schnelles Rezept für Porridge mit Feigen und Nüssen

Lecker! Veganes Feigen-Nuss-Porridge

Der Feigenbaum hat aktuell Saison und macht uns mit seinen gesunden, üppigen und aromatischen Früchten glücklich. Wenn du dich fragst, was du mit den vielen Feigen so alles anstellen kannst, haben wir eine tolle Rezeptidee für dich: ein leckeres Porridge! Es ist im Handumdrehen zubereitet und lässt sich wunderbar variieren, sodass keine Langeweile in der Küche aufkommt.

Die Zutaten

Was du brauchst (pro Portion):

  • 50 g Haferflocken
  • 1-2 TL geschrotete Leinsamen
  • 300 ml Pflanzenmilch (z. B. aus Hafer oder Mandeln)
  • 1-2 TL Rohrzucker
  • 1 Prise Salz
  • Zimt
  • Feigen (so viele wie du magst)
  • eine Hand voll Nüsse (deine Lieblingssorten)
  • Agavendicksaft oder Ahornsirup

Wahlweise für das gewisse Etwas:

  • Hirse, Quinoa, Chia
  • weißes Mandelmus (oder anderes Nussmus)
  • Bio-Kakao
  • Muskat
  • Bananen, Blaubeeren, Granatapfelkerne, oder oder oder…
Während unseres Fotoshootings waren die Leinsamen aus - dafür haben sich Blaubeeren und Mini-Kiwis eingeschlichen.

Die Zubereitung

Gebe die Haferflocken zusammen mit den Leinsamen, dem Rohrzucker, einer Prise Salz und der Pflanzenmilch in einen kleinen Topf und bringe ihn auf mittlerer Stufe zum Kochen. Fängt es an zu blubbern, stellst du die Temperatur auf die niedrigste Stufe und lässt die Masse etwa 10 Minuten lang zugedeckt weiter köcheln, bis die Haferflocken und Leinsamen gequollen sind.

In der Zwischenzeit kannst du deine Feigen und anderen Zutaten waschen und vorbereiten. Tipp: Feigen müssen nicht geschält zu werden, die violette Schale ist weich und die kompletten Früchte essbar! Du brauchst sie also nur in mundgerechte Stücke zu schneiden. Auch die Nüsse kannst du so vorbereiten, wie du sie am liebsten magst. Besonders fein zerkleinert werden sie in einem Mörser, ich persönlich mag es gerne ein wenig gröber und zerdrücke sie einfach - je nach Sorte - mit der Hand. Und für einen besonders knusprigen Genuss funktionieren die Nüsse natürlich auch im Ganzen!

Ist das Porridge fertig gekocht, kannst du es mit den übrigen Zutaten garnieren. Besonders cremig wird es, wenn du eine oder zwei überreife Bananen mit einer Gabel zerdrückst und hinzu gibst, und/oder ganz nach eigenem Belieben Mandelmus (oder anderes Nussmus). Auch Powerfood wie Hirse, Quinoa oder Chiasamen kann ergänzt werden, Agavendicksaft oder Ahornsirup sorgen für eine extra Portion Süße. Ansonsten sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt: Blaubeeren und Granatapfelkerne beispielsweise sind eine tolle Ergänzung zu den Feigen, Mandeln, Pecan- und Walnüsse runden das Ganze hervorragend ab. Und für eine besonders warme Note kannst du den Zimt zusätzlich mit Kakao oder einer kleinen Prise Muskat ergänzen. Guten Appetit!

Pflanztipp

Vielleicht hast du noch gar keine eigene Feige, hast aber das Rezept gelesen und bist nun Feuer und Flamme für das tolle Bäumchen? Dann haben wir gute Neuigkeiten. Denn: Im September hast du noch die letzte Chance, eine Feige zu pflanzen. Da sie recht kälte- und frostempfindlich ist, gibt es hier ein paar Kleinigkeiten zu beachten.

Grundsätzlich kann sie sowohl im Frühling, als auch zum Herbstanfang ins Freiland gepflanzt werden. Entscheidest du dich für den Herbstanfang, so hat sie zwar genügend Zeit um sich gut anzuwurzeln, bevor die ersten Fröste drohen. Eine Mulchschicht am Boden und am besten noch ein zusätzlicher Kälteschutz am Stamm sind dennoch notwendig, damit die Feige den Winter übersteht. Deshalb raten wir dir eher dazu, deinen Feigenbaum im Frühling nach draußen zu pflanzen, wenn keine strengen Fröste mehr drohen.

Die Kübelpflanzung ist im Herbst hingegen kein Problem, weil du die Feige bei Kälteeinbruch in ein frostfreies Winterquartier bringen kannst. Entscheidest du dich zudem direkt für einen ausreichend großen Kübel, muss du das Bäumchen im Frühling nur noch nach draußen stellen und brauchst es nicht einmal mehr umzutopfen.

Auch an jungen Feigenbäumen gedeihen schon Früchte.

Aktualisiert am

Zurück

Kommentare

Erika Reder    

Das Rezept wird ausprobiert!!

Anna Ott    

Super, klingt sehr lecker und gesund! Und vor allem dass man so viel variieren kann. Ich werde es mit Vergnügen zubereiten. Danke.

Erika Reder    

Guten Morgen!
Bin grade im höchsten Genuss meines Frühstücks ????.

Hab nur vergessen, die Hirse rein zu werden und verwende also:

Mandelmilch
Chiasamen
Quinoa
Leinsamen
Haferflocken
Zimt
Muskat
Salz
Kakao
Ahornsirup
Walnüsse
Banane
Feigen

Nur auf Rohrzucker muss / will ich als Krebspatientin verzichten, ansonsten ist es DAS ultimative Krebs-Gesundungs-Frühstück! ???????????? Vielen Dank dafür!

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 8.