• Wissen
  • Magazin
  • Eine Himbeerpflanze kaufen: Auf diese 7 Dinge kommt es an

Du möchtest eine Himbeerpflanze kaufen? Los geht’s!

Wie wär's mit einem kleinen Obstgarten auf deinem Balkon oder deiner Terrasse? Himbeeren wachsen zwar auch toll im Freiland, aber auch als Kübelpflanzen fühlen sie sich wohl. Die saftig-süßen Früchte warten nur darauf, gepflückt zu werden.

Wir stellen 7 Punkte vor, auf die es ankommt, wenn du eine Himbeerpflanze kaufen möchtest.

1. Kannst du der Himbeere einen geeigneten Standort bieten?

Die Himbeere wächst sowohl im Freiland als auch in ausreichend großen Töpfen. An einem sonnigen Standort werden die Früchte besonders aromatisch und süß. Aber auch an einem hellen, aber eher halbschattigen Standort fühlt sich die Himbeere wohl. Ein windgeschützter Standort hält mehr Wärme und ist für die Pflanze besonders angenehm.

Im Freiland kannst du sie alleine, aber auch sehr schön in der Gruppe oder in Reihen mit anderen Himbeeren pflanzen. Im Topf sollte sie alleine stehen, damit die Wurzeln ausreichend Platz haben.

 

Eignet sich die Himbeere als Zimmerpflanze?

Himbeeren brauchen Bienen, Hummeln oder andere Insekten zur Bestäubung. Ohne Bestäubung werden die Blüten nicht befruchtet - und es entwickeln sich keine Früchte. Dabei gilt wie fast immer im Garten: Je größer und vielseitiger die Insektenparty, desto größer und zahlreicher reifen die Früchte heran. Du kannst eine Himbeerpflanze also leider nicht in der Wohnung wachsen lassen.

 

Wie viel Platz braucht eine Himbeerpflanze?

Das kommt darauf an, was für eine Sorte du kaufst. Es gibt eher kleinbleibende Sorten, die extra für die Haltung im Kübel gezüchtet wurden. Aber auch normal große Sorten wie unsere Himbeere Heidi wachsen im Topf - dieser muss dann nur etwas größer sein. Du kannst bei einer neu gekauften Pflanze mit einem Topf starten, der gut 25 Liter Erde fasst. Das ist zum Beispiel bei einem Topf mit einem Durchmesser von 35 cm und einer Höhe von etwa 30 cm der Fall. Alle paar Jahre wird die Himbeerpflanze in einen größeren Kübel umgetopft. Gönne ihr ruhig viel Platz und steigere dich langsam auf ein Erdvolumen von etwa 40 Litern. Ein Topf mit einem Durchmesser von 40 cm und einer Höhe von 35 cm fasst etwa 40 Liter. So viel Platz brauchst du also nach ein paar Himbeer-Jahren auf deinem Balkon oder deiner Terrasse.

Im Freiland wird die Himbeere nicht mehr umgepflanzt, wenn sie einmal steht und braucht daher von Anfang an ausreichend Abstand zu ihren Nachbarn. 40 - 50 cm sollten es sein.

Hast du einen guten Standort und ausreichend Platz? Prima, der erste Schritt ist getan, um eine eigene Himbeerpflanze zu kaufen.

2. Kannst du die Himbeere gut durch den Winter bringen?

Die gute Nachricht: Himbeerpflanzen sind winterhart. Sie vertragen auch tiefe Temperaturen und benötigen im Freiland keinen extra Schutz. Die Ausnahme: Hast du deine Himbeere erst im Herbst gepflanzt, kannst du ihr in ihrem ersten Winter eine extra dicke Mulchschicht im Wurzelbereich gönnen. Du kannst den Boden rund um die Pflanze auch mit Tannengrün abdecken.

Himbeerpflanzen im Topf brauchen einen Frostschutz, damit ihre Wurzeln keinen Schaden nehmen. Die Erde im Topf kann nämlich schnell gefrieren. Schütze am besten den gesamten Topf ausreichend vor tiefen Temperaturen, zum Beispiel mit speziellem Vlies oder Jutestoffen. Bei ebenerdigen Terrassen ist es auch sinnvoll, den Topf auf eine Holz- oder Styroporplatte zu stellen, das schützt vor Bodenfrost. Und eine Mulchschicht auf der Erde ist immer eine gute Idee.

Alles, was du zur Überwinterung der Himbeere wissen musst, haben wir für dich in einem extra Artikel zusammengefasst.

3. Wo kaufst du die Himbeerpflanze am besten?

Die klassische Bezugsquelle für Pflanzen aller Art sind Baumschulen und Gärtnereien. Die Betriebe ziehen ihre Pflanzen selber auf und kümmern sich fachgerecht um sie. Die Pflanzen in Bau- und Pflanzenmärkten oder auch Supermärkten und Discountern stammen auch von großen Baumschulen, Großgärtnereien oder anderen Pflanzenhändlern.

Je näher du beim Kauf “an der Quelle” bist, desto besser ist es natürlich. Eine Himbeerpflanze im Baumarkt kann schon viele Stationen hinter sich haben, wird aber vor Ort immerhin von Fachpersonal gepflegt. Bei Pflanzen in Supermärkten oder Discountern ist das leider nicht der Fall.

 

Himbeerpflanze kaufen: In der Nähe oder online?

Die Frage lässt sich pauschal nicht ganz einfach beantworten. Auch bei lokalen Händlern in deiner Nähe kann es sein, dass die Beerensträucher schon einen weiten Weg über mehrere Zwischenhändler hinter sich haben.

Wir bei Bloomify beziehen unsere Himbeeren direkt von möglichst lokal ansässigen Großgärtnereien. Wir sind regelmäßig vor Ort, um uns die Pflanzen anzuschauen. Die Himbeerpflanzen kommen als kräftig gewachsene, junge Sträucher zu uns und werden in unserem Gewächshaus liebevoll umsorgt, bis wir sie verschicken. Wir verpacken die Pflanzen sicher und setzen bei der Verpackung auf Pappe und Papier statt Plastik.

Generell solltest du nur bei Anbietern Pflanzen kaufen, die dir vertrauensvoll und seriös vorkommen - und die natürlich etwas von Pflanzen verstehen.

Gut verpackt, kommen unsere Pflanzen sicher in ihrem neuen Zuhause an.

4. Wie viel kostet es, eine Himbeerpflanze zu kaufen?

Wie teuer eine Himbeere ist, hängt meist von der Größe, Qualität und Sorte der Pflanze ab. Himbeeren, die noch sehr jung sind und erst ein paar dünne Triebe entwickelt haben, sind natürlich günstiger. Meistens werden sie auch in kleineren Töpfen angeboten, da der Wurzelballen noch nicht so groß ist.

Mit der Qualität ist gemeint, ob die Pflanzen gesund und robust sind. Außerdem lassen sich Pflanzen aus konventionellem und Bio-Anbau unterscheiden.

Außerdem gibt es viele verschiedene Züchtungen, die sich in Geschmack, Größe und Farbe der Früchte oder Winterhärte unterscheiden. Das wichtigste Merkmal bei einer Himbeere ist, ob es sich um eine Sommer- oder Herbsthimbeere oder eine Kombination handelt. Bei Sommerhimbeeren liegt der Haupterntezeitpunkt im Juli, während Herbsthimbeeren von August bis September geerntet werden können.

Unsere Himbeere Heidi ist eine Mischung aus Sommer- und Herbsthimbeere, sodass sich die Erntezeit deutlich verlängert.

5. Welche Sorte eignet sich am besten für dich?

Hier kommt es darauf an, wie viel Platz dir für die Himbeere zur Verfügung steht. Für einen sehr kleinen Balkon, der neben einer Himbeere auch noch andere Pflanzen beherbergen soll, ist eine Zwerg-Sorte von Vorteil. Diese sind auch mit kleineren Töpfen zufrieden. Beachte jedoch, dass solche Züchtungen eben auch von der Höhe her eher klein bleiben und nicht von anderen Pflanzen oder Balkonbrüstungen beschattet werden sollten.

Bei etwas mehr Platz oder im Freiland eignen sich so gut wie alle Sorten. Es gibt Himbeersorten, die stärker in die Höhe wachsen als andere und ein wenig “wuchern”. Diese musst du dann auf jeden Fall hochbinden. Unsere Himbeere Heidi wird zwar auch etwas höher, verzweigt sich aber wenig, sodass schon ein paar Bambusstäbe als Stütze ausreichen.

Im Freiland lehnt sich die Himbeere auch gerne gegen einen Zaun.

6. Welches Zubehör brauchst du für deine Himbeere?

Spaten oder Schaufel

Für eine Himbeerpflanze im Freiland ist ein Spaten praktisch, um sie einpflanzen zu können. Für eine Pflanzung in einen Topf reicht eine kleine Schaufel.

Erde

Im Topf kann die Himbeere in eine normale Pflanzerde gesetzt werden. Achte darauf, dass es sich um eine humus- und nährstoffreiche sowie torffreie Erde handelt. Du kannst auch einen Teil Kompost(erde) untermischen.

Fürs Freiland gilt: Je nachdem, wie dein Gartenboden beschaffen ist, kannst du die Himbeerpflanze direkt in die Gartenerde setzen. Ist die Erde jedoch sehr schwer und lehmig oder andererseits sehr leicht und sandig, solltest du besser geeignete Pflanzerde kaufen und damit die Erde in deinem Garten gut vermischen.

Töpfe oder Kübel

Für deine Himbeerpflanze im Topf brauchst du natürlich ein passendes Pflanzgefäß. Unsere Bloomify Himbeere benötigt einen Topf, der einen Durchmesser von etwa 35 cm hat. Der Topf muss unbedingt mindestens ein Abflussloch haben, damit überschüssiges Regen- und Gießwasser abfließen kann.

Es gibt Töpfe aus verschiedenen Materialien. Der klassische Tontopf sieht toll aus, ist aber leider je nach genauem Material frostgefährdet. Auch können die Himbeerwurzeln darin bei Frost leicht Schaden nehmen. Bei Töpfen aus Kunststoff solltest du zu Recyclingmaterial greifen. Achte darauf, dass sich schwarze Plastiktöpfe in der Sonne aufheizen und die Wurzeln Hitzeschäden davontragen können. Außerdem gibt es Töpfe aus natürlichen Materialien wie Holz oder Bambus. Unser Bloomify Übertopf ist zum Beispiel aus geflochtenem Seegras hergestellt.

Drainagematerial

Damit die Erde im Topf nach dem Gießen oder einem Regenschauer besser abtrocknen kann, ist es ratsam, eine Drainageschicht am Topfboden auszubringen. Dazu benötigst du zum Beispiel Blähtonkugeln oder groben Kies.

Dünger

Du kannst deine Himbeerpflanze mit mineralischen oder organischen Düngern versorgen. Wir empfehlen ganz klar organische Dünger. Diese sind besser für die Umwelt und haben zudem noch eine Langzeitwirkung. Du kannst die Erde zum Beispiel direkt bei der Pflanzung mit Kompost(erde) und einem Langzeitdünger vermengen.

Mineralischer Dünger, zum Beispiel flüssiger Beerendünger, muss hingegen regelmäßig neu gegeben werden.

Gartenschere, Gießkanne & Co

Ältere Himbeerruten tragen weniger oder keine Früchte mehr. Um stets viele Himbeeren ernten zu können, müssen also alte Triebe entfernt werden, damit neue nachwachsen können. Das funktioniert am besten mit einer scharfen Gartenschere.

Sehr praktisch ist eine Gießkanne, mit der du die Himbeerpflanze im Topf regelmäßig mit ausreichend Wasser versorgen kannst. Im Freiland reicht meist der Regen aus, nur in trockenen Sommern musst du die Beerensträucher zusätzlich gießen.

Steht der Winter vor der Tür, sind für eine Überwinterung im Topf ein Gartenvlies, Jutestoffe o.ä. zu empfehlen, mit denen du den Topf dick einwickeln kannst.

Humusreiche Erde ohne Torf ist ideal für die Himbeere - und die Umwelt.

7. Nach dem Kauf: So pflegst du deine Himbeerpflanze

Eine neu gekaufte Himbeerpflanze muss entweder ausgepflanzt oder umgetopft werden. Sie steht in der Regel schon länger in der gleichen Erde, die kaum noch Nährstoffe enthält und ihre Wurzeln brauchen mehr Platz. Du kannst den Wurzelballen über Nacht in einen Eimer mit Wasser stellen. So können sich die Wurzeln mit Wasser vollsaugen, was das Anwachsen erleichtert.

Es ist ratsam, eine neu gekaufte Himbeere stets einige Tage vor der prallen Sonne zu schützen, da sie diese in vielen Fällen noch nicht gewohnt ist und es schnell zu Sonnenbrand an den Blättern kommt.

Die Himbeere findet es super, wenn du den Boden rund um die Pflanze mulchst. Dadurch werden die flach unter der Erde verlaufenden Wurzeln im Winter vor Frost und im Sommer vor Austrocknung geschützt. Mulchen funktioniert nicht nur im Freiland, sondern auch bei Kübelpflanzen. Du kannst die Himbeere zum Beispiel mit etwas Rindenmulch, Stroh oder Rasenschnitt mulchen.

Die Himbeerpflanze ist ein Starkzehrer und auf regelmäßige Düngergaben angewiesen, um kräftig zu wachsen und Früchte zu tragen. Schon bei der Pflanzung kannst du der Himbeere einen organischen Langzeitdünger gönnen oder die Erde mit Kompost aufbessern.

Schaue dir deine Himbeere in der ersten Zeit immer wieder genau an. Du solltest auf Warnzeichen für Staunässe sowie einen Schädlingsbefall achten. Ein Umzug bedeutet für eine Pflanze auch immer etwas Stress, was sie anfälliger für Schädlinge macht.

Langzeitdünger werden bei der Pflanzung gut mit der Erde vermischt.

Fazit - Himbeerpflanze kaufen leicht gemacht

Jetzt weißt du, auf was es ankommt, wenn du dir eine Himbeerpflanze kaufen möchtest. Neben einem passenden Standort sind vor allem eine humus- und nährstoffreiche Erde sowie ggf. ein ausreichend großer Topf sehr wichtig. Wir hoffen, dass wir dir alle wichtigen Infos rund um den Kauf einer Himbeerpflanze an die Hand geben konnten.

Wenn du noch mehr über die Himbeere erfahren möchtest, dann schau doch mal in unserem Wissenstext vorbei!

Zum Weiterstöbern

Hier gibt's noch mehr Infos rund um die Himbeere:

 

Hast du Lust auf eine eigene Himbeerpflanze?

Unsere Himbeere Heidi wartet schon! Wie wär's mit guter Pflanzerde, Langzeitdünger oder einer Gartenschere für den Rückschnitt?

Heidis beerige Freunde können wir dir übrigens auch ans Herz legen. Schau doch mal bei Bodo, Enno oder Jutta vorbei!

 

Aktualisiert am

Zurück

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 1.