• Wissen
  • Magazin
  • Worauf wir uns im Dezember im Garten freuen können

Der Garten im Dezember: Ein Ausblick

Obwohl nun Winterpause ist, gibt es im Dezember vieles zu erledigen und sogar noch etwas zu ernten. Die richtige Pflanzenpflege im Winterquartier und allgemeine Wartungsarbeiten im Garten stehen dabei im Fokus. Obwohl wir uns jetzt lieber drinnen ins Warme verkriechen und ein Stück Lebkuchen genießen würden, heißt es jetzt also: Handschuhe, Mütze und Schal anlegen und ab ins Beet!

Welche Arbeiten stehen jetzt an?

Urlaubsbesuche & Kontrollgänge

In diesem Monat befinden sich die meisten Pflanzen in der Winterpause. Einige von ihnen mussten vielleicht in ein frostfreies Quartier ziehen, andere wiederum wurden einfach warm eingepackt oder kommen sogar ohne Winterkleidung zurecht. Egal, wie du deine Pflanzen überwintern musst: Im Dezember ist es weiterhin sehr wichtig, regelmäßig nach deinen Schützlingen zu schauen.

 

Pflegefehler beheben und vermeiden

Was bereits im November Pflicht war, bleibt bestehen: Behalte die Lichtverhältnisse, die Luftfeuchtigkeit und den Wasserhaushalt im Auge. Lasse deine Pflänzchen nicht vertrocknen, doch achte darauf, dass keine Staunässe herrscht. Anhand unserer Zitrone ‘Zeus’ zeigen wir dir hier, wie man Exoten im Winterquartier pflegt. Halte dich dabei an die Pflege-Formel: Je weniger Licht, desto kühler und trockener dürfen die Pflanzen stehen. Untersuche bei deinen Kontrollgängen auch die Blätter - haben sich eventuell Krankheiten oder andere Plagegeister eingeschlichen? Hier findest du die gängigsten Fieslinge, woran du sie erkennst und wie du ihnen den Garaus machen kannst.

 

Klare Sicht für gesunde Pflanzen

Da uns der Dezember mit Stürmen, Regen und Schnee “verwöhnt”, müssen die Fenster und Gewächshäuser regelmäßig freigeschaufelt oder geputzt werden. Unsere Pflanzen sind schließlich auf jeden Sonnenstrahl angewiesen und sollten so viel Licht wie nur irgend möglich genießen können. Außerdem werden Krankheiten und Schädlinge, die vielleicht in deinem Gewächshaus überwintern wollen, reduziert.

 

Geräte warten, Kälteschutz kontrollieren

Bei unseren Pflanzen im Freiland richten wir das Augenmerk weiterhin auf möglicherweise auftretende Staunässe und kontrollieren regelmäßig, ob der Kälteschutz bei allen Gewächsen an Ort und Stelle ist und sich keine Fäulnis breit gemacht hat. Hattest du bisher noch keine Gelegenheit dazu, kannst du den Dezember wunderbar nutzen, um deine Gartengeräte zu warten, zu reparieren, auszumisten oder bei Bedarf zu ergänzen.

 

Austrocknung vorbeugen - gießen zum richtigen Zeitpunkt

Auch, wenn die meisten Pflanzen jetzt im Dornröschenschlaf sind, dürfen sie nicht austrocknen. Achte darauf, dass die Gewächse im Freiland, vor allem Obstgehölze und Beerensträucher, nicht verdursten - besonders an sehr kalten, aber klaren und sonnigen Wintertagen wird viel Feuchtigkeit verdunstet. Gieße bei längeren Trockenperioden ab und zu. Wichtig: Nur vormittags an frostfreien Tagen - gießt du deine Beete erst abends, besteht die Gefahr, dass es nachts anfängt zu frieren, bevor die Pflanzen das Wasser aufgenommen haben. Dies würde wiederum zu Frostschäden oder Schlimmerem führen.

 

(Obst-)Baumschnitt

Das Thema “Obstbaumschnitt” ist sehr umfangreich, weshalb wir dazu in der Zukunft spezifische Artikel in unserem Magazin veröffentlichen - der Schnitt eines Apfelbaums unterscheidet sich schließlich sehr von dem eines Beerenstrauchs. Da viele Sorten jedoch sehr gut im Winter geschnitten werden können, wollen wir ganz grob auf das Thema eingehen: Viele Stein-, Kern- und Beerenobstsorten profitieren davon und werden deutlich robuster, langlebiger und ertragreicher, wenn du sie zwischen Dezember und Februar schneidest. Dazu zählen zum Beispiel Äpfel oder Birnen, Kirschen hingegen werden lieber im Sommer geschnitten. Hast du schon ein wenig Erfahrung mit dem Obstbaumschnitt und traust es dir zu, kannst du nach mehreren aufeinanderfolgenden milden Wintertagen den Schnitt durchführen. Dabei sollte die Temperatur nicht unter -5 Grad liegen, um Frostschäden an den Schnittwunden zu vermeiden.

 

Generelle Beetpflege

Auch das Gartenbeet freut sich über regelmäßige Besuche: Laub auf Rasenflächen muss immer wieder entfernt werden, um den Schneepilz zu vermeiden. Leere Plätze im Garten und Gewächshaus können, falls noch nicht geschehen, mit Kompost versehen werden. Hast du im Herbst eine Gründüngung ausgesät, kann diese bis zum Frühling getrost stehen bleiben. Auch, wenn es jetzt eigentlich zu spät für die Aussaat einer Gründüngung ist: In milden Wintern kannst du auf leeren Flächen einen Versuch mit dem winterharten Feldsalat, Gerste oder Winterweizen wagen. Hier findest du außerdem eine detaillierte Anleitung dazu, wie man's richtig anstellt. Hat es kräftig geschneit, sollten die Schneemassen vorsichtig von den Ästen und Zweigen zierlicher Gewächse abgeschüttelt werden - sie könnten unter dem Gewicht abknicken.

Auch im Winter wichtig: ab und an zur Gießkanne greifen.

Was kannst du im Dezember ernten?

Man glaubt es kaum, doch auch im Dezember kannst du dich über Leckereien aus dem eigenen Garten oder Gewächshaus freuen: Es ist nämlich der Monat der Zitrusfrüchte und des Kohls!

 

Zitrusfrüchte rücken jetzt ins Rampenlicht

Mandarine ‘Manfred’, Limette ‘Lili’ und Zitrone ‘Zeus’ haben jetzt Hochkonjunktur und beglücken uns den Winter hindurch mit ihren duftenden und leuchtend bunten Früchten, die sich hervorragend in winterlichem Gebäck und Tee machen.

 

Kohl hat seinen großen Auftritt

Nach den ersten Frösten startet außerdem die Kohlsaison und wir können uns mit Kohleintöpfen und unzähligen weiteren Leckereien den Bauch vollschlagen - Rotkohl, Weißkohl, Wirsing, Rosenkohl, Grünkohl und Co. sind nämlich die absoluten Winterstars im Freiland! Besonders Grünkohl entfaltet erst nach den ersten Frösten sein volles Aroma und sollte dementsprechend spät geerntet werden. Feldsalat und Rucola, welche bereits im Herbst ausgesät wurden, können auch jetzt noch geerntet werden, ebenso Lauch und Porree.

 

Frische Kräuter auch im Winter

Wenn du Kräuter und Salate auf der Fensterbank ziehst, kannst du dich weiterhin an mediterranen Aromen und frischen, vitaminreichen Blattsalaten erfreuen (Melisse ‘Melissa’ und auch Schnittlauch ‘Siggi’ sind zum Beispiel Kandidaten, die ohne Probleme im Winter warm stehen und weiterwachsen können). Da im Winter jedoch deutlich weniger Licht zur Verfügung steht und es etwas kühler ist als sonst, gibt es ein paar Kleinigkeiten bei der Pflege und Ernte zu beachten. Hier haben wir dazu eine schöne Anleitung inklusive Selbstversuch für dich vorbereitet.

 

Ganz schön hart im Nehmen: die meisten Kohlsorten vertragen Frost.

Ein Blick in die Vorratskammer

Du hast den Sommer und Herbst optimal genutzt, vieles geerntet und fleißig Vorräte angelegt? Wunderbar! Gerade im Dezember macht es Sinn, die frischen Lebensmittel ab und zu auf Fäulnis und Ungeziefer zu untersuchen. Sortiere beispielsweise beschädigte und faulige Äpfel aus. Wurzelgemüse (Kartoffeln, Rote Beete, Möhren), das im Boden gelagert wurde, verträgt keinen Frost und muss vorher ausgegraben werden. Lagere es an einem frostfreien Ort zwischen 2 und 5 Grad; du kannst dafür einfach eine Kiste nehmen, das Wurzelgemüse hineinlegen und mit Sand auffüllen, bis alles bedeckt ist. Leicht anfeuchten - fertig. Wie genau das im Detail geht und worauf du bei der Lagerung achten musst, erfährst du in Kürze in unserem Magazin.

Das nächste Gartenjahr planen und vorbereiten

Jetzt kannst du auch deine Pläne für das kommenden Gartenjahr weiter verfeinern oder damit beginnen. Das erleichtert dir nicht nur das Gärtnern im Jahresverlauf, sondern macht richtig Spaß und sorgt für eine große Portion Vorfreude! Vielleicht hast du in der letzten Saison sogar schon ein paar Samen deiner Pflanzen gewinnen können - jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, um diese zu sortieren, zu schauen, ob bei der Lagerung alles okay ist oder Ordnung in ein mögliches Saatgut-Chaos zu bringen. Alles rund um die richtige Lagerung der unterschiedlichen Samen findest du in diesem Artikel.

 

Passend zur Jahreszeit kannst du dir aber natürlich auch selber ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk gönnen und dir Saatgut besorgen, dass du bislang noch nicht in deinem Sortiment hattest. Der Einzelhandel ist dafür immer eine Option, andererseits bringt es auch Spaß und vielleicht den einen oder anderen netten Kontakt, wenn du dich auf Tauschbörsen umschaust oder bei Familie und Freunden nach einem Tauschgeschäft die Augen offen hältst. Apropos Winterzeit und Weihnachtsgeschenke: Hier findest du 3 tolle Kräuter-Ideen, die Wärme und Wohlbehagen in deinen Alltag bringen und die du ganz einfach selber zuhause nachmachen und verschenken kannst.

 

Auch die Versorgung der Gartenvögel ist eine tolle Sache bei Frost und Schnee.

Aktualisiert am

Zurück

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 4.