• Wissen
  • Magazin
  • Ist Eukalyptus winterhart? Hier gibt es die Antwort plus viele Tipps

Eukalyptus: Winterhart oder nicht?

Alles rund um die Winterhärte von Eukalyptus

Es gibt hunderte verschiedene Arten des Eukalyptus. Wir stellen dir einige vor und erklären alles, was du zur Winterhärte von Eukalyptus wissen musst.

Eukalyptuspflanzen wachsen in der freien Wildbahn als Baum und können ansehnlich hoch werden. Viele Arten erreichen Höhen zwischen 15 und 35 Metern. Es gibt aber auch den Riesen-Eukalyptus, der locker 100 Meter hoch werden kann.

Doch keine Sorge: Der Eukalyptus bleibt in Gärten hierzulande deutlich kleiner und wächst auch eher strauchartig und verzweigt. Du brauchst also gar nicht so viel Platz für einen Eukalyptus. Auch im Topf bleiben die Pflanzen generell kleiner als im Freiland.

Hier findest du alles, was du über den Kauf eines Eukalyptus wissen solltest.

Eukalyptus: Winterhart sind diese Sorten

Es gibt hunderte verschiedene Arten des Eukalyptus; winterhart sind bei uns nur wenige. Auch die (bedingt) winterharten Pflanzen freuen sich über einen geschützten Platz und einen Winterschutz, denn sonst kann es passieren, dass einzelne Äste oder Teile davon abfrieren.

In milden Wintern und an geschützten Standorten können einige Arten des Eukalyptus im Topf draußen überwintern. Im Zweifel ist es aber immer besser, Topfpflanzen hell und kühl drinnen zu überwintern.

 

Diese Eukalyptusarten sind winterhart:

  • Kleinblättriger Eukalyptus (Eucalyptus parvula)

Der Kleinblättrige Eukalyptus ist auch unter der Bezeichnung Eucalyptus parvifolia bekannt. Er hat kleine, längliche Blätter und wird im Freiland 10 - 15 Meter hoch. Er wächst jedoch sehr langsam und die meisten angebotenen Sorten bleiben hierzulande deutlich kleiner, vor allem bei einer Topfkultur. Diese Art kann Kälte sehr gut vertragen. Mit einem Winterschutz werden Temperaturen bis -20 Grad weggesteckt. Möchtest du einen Eukalyptus, der winterhart ist, wäre diese Art also zum Beispiel eine gute Wahl.

 

  • Mostgummi-Eukalyptus (Eucalyptus gunnii)

Die jungen Zweige des Mostgummi-Eukalyptus tragen die typischen, runden Blätter. Diese Art kann in ihrer Heimat Australien bis zu 35 Meter hoch werden. Doch keine Sorge, bekannte Sorten wie “Azura”, “Silver Drop” oder “Silverana” bleiben klein. Der Eucalyptus gunnii ist mit etwas Schutz winterhart bis -14 Grad. Er wird oft in den milden Regionen Englands und Irlands ins Freiland gepflanzt.

 

  • Silberblättriger Eukalyptus (Eucalyptus pulverulenta)

Die bekannteste Sorte des Silberblättrigen Eukalyptus ist “Baby Blue”, eine Zwergform mit bläulich schimmernden Blättern. “Pulverulenta” bedeutet so viel wie “gepudert”, weil die Blätter und Früchte von einer weißen Schicht überzogen sind. Dieser Eukalyptus ist winterhart bis maximal -10 Grad, braucht aber auch einen Winterschutz.

 

  • Silberdollar-Eukalyptus (Eucalyptus cordata)

Diese Art wird auch herzblättriger Silber-Eukalyptus genannt. Etwas verwirrend ist die Ähnlichkeit des Namens mit der Sorte Eucalyptus cinerea “Silver Dollar”. Der Eucalyptus cordata ist ähnlich winterhart wie der Mostgummi-Eukalyptus.

 

Nicht-winterharte Eukalyptuspflanzen

Wenn du einen Eukalyptus kaufen möchtest, muss es nicht unbedingt eine winterharte Pflanze sein. Vielleicht möchtest du sie eh drinnen an ein helles Fenster oder in einen Wintergarten stellen. Aber auch, wenn der Eukalyptus den Sommer über deinen Balkon schmücken soll, kannst du eine nicht-winterharte Sorte kaufen und sie drinnen überwintern.

 

Diese Eukalyptusarten sind nicht winterhart und brauchen ein frostfreies Winterquartier:

  • Eucalyptus cinerea

Diese Eukalyptusart ist auch als Argyle-Apfel oder Mehlrinde bekannt. “Cinerea” bedeutet “aschfarben, grau” und bezieht sich auf die Farbe der Rinde und der Früchte. Eine bekannte Sorte dieser Art ist “Silver Dollar” - nicht zu verwechseln mit dem oben genannten Silberdollar-Eukalyptus (Eucalyptus cordata).

 

  • Regenbogen-Eukalyptus (Eucalyptus deglupta)

Der wohl bunteste Eukalyptus! Stark nachbearbeitete Fotos, die man online findet, täuschen oft etwas. Doch die Rinde dieser Art blättert in verschiedenfarbigen Schichten ab, sodass ein buntes Streifenmuster entsteht. Es handelt sich um die einzige Art, die natürlicherweise nördlich des Äquators beheimatet ist - winterhart ist sie leider trotzdem nicht.

 

  • Blauer Eukalyptus (Eucalyptus globulus)

Der Blaue Eukalyptus ist sozusagen ein Export-Schlager Australiens. Keine andere australische Pflanzenart ist weltweit bekannter und wird öfter angebaut. Eucalyptus globulus wächst sehr schnell und kann sich gut an neue Standorte anpassen. Das Holz ist rotbraun und daher ein beliebter Rohstoff.

 

  • Zitronen-Eukalyptus (Corymbia citriodora)

Diese Eukalyptusart gehört einer anderen Gattung an als die übrigen hier vorgestellten Arten. Die Blätter verströmen einen intensiven Zitrusduft. Zitronen-Eukalyptus entwickelt sich auch als Zimmerpflanze sehr gut, muss aber regelmäßig geschnitten werden. Auch das Holz dieser Art ist ein wichtiger Baustoff. Außerdem spielt Zitronen-Eukalyptus eine große Rolle in der Honigherstellung.

 

  • Purpur-Eukalyptus (Eucalyptus ficifolia)

Diese Art wird auch als Roter Eukalyptus bezeichnet, da die Blütenstände intensiv rot sind. Sie sind sehr dekorativ, daher ist der Purpur-Eukalyptus eine beliebte Pflanze und für viele Menschen die schönste Eukalyptusart.

 

Eukalyptus überwintern

Ob dein Eukalyptus winterhart ist oder nicht - wie überwintert man ihn am besten? Dabei kommt es auch darauf an, wie kalt die Winter in deiner Region durchschnittlich werden und ob dir ein geeignetes Winterquartier zur Verfügung steht.

 

Kurz gesagt, gibt es drei Möglichkeiten, einen Eukalyptus gut durch den Winter zu bringen:

  1. Drinnen überwintern: Möglichst kühl und hell
  2. Draußen überwintern: Im Kübel oder im Freiland
  3. Drinnen überwintern: Unter Umständen auch bei Zimmertemperatur möglich

 

Eine detaillierte Beschreibung zu den Möglichkeiten haben wir in einem extra Artikel für dich.

Der perfekte Standort für deinen Eukalyptus

Es ist von der Art des Eukalyptus und deinem Wohnort abhängig, ob eine Eukalyptuspflanze bei dir im Garten stehen kann oder nur eine Kultivierung in einem Topf möglich ist. Vor allem in milden Lagen an der Küste oder in Weinbaugebieten können etwas ältere Pflanzen an einem geschützten Standort auch im Freiland wachsen. In kühleren Gegenden brauchst du hingegen eine der besonders winterharten Eukalyptussorten.

Wenn dein Eukalyptus im Topf wächst, sieht die Sache schon etwas anders aus. Eine Kübelpflanze kann einfacher “eingepackt” oder an einen besonders geschützten Platz geräumt werden bzw. drinnen überwintern.

Ob ein Eukalyptus winterhart ist oder nicht, legt also mögliche Standorte für ihn fest. Ganz generell liebt jede Eukalyptuspflanze ein sonniges und geschütztes Plätzchen. Ein idealer Standort ist südlich einer Mauer, die sich in der Sonne aufwärmt und tagsüber die Wärme speichert.

Einen Eukalyptus als Zimmerpflanze zu halten ist aber auch möglich. Bei ihm hat man es ja nicht auf eine Ernte von Früchten abgesehen, daher ist es nicht schlimm, dass seine Blüten nicht von Insekten besucht werden. Drinnen steht er gerne so hell wie möglich. Einen zu dunklen Standort zeigt die Pflanze recht schnell mit immer heller werdenden Blättern an.

Eucalyptus cinerea
Eukalyptus
Eugen

  • perfekt für den Kübel
  • herrlicher Duft
  • etwa 40 - 60 cm hoch
  • wächst schnell
  • robust & pflegeleicht
  • ölhaltige Blätter
45 €

inkl. 7% MwSt.

Aktualisiert am

Zurück

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 9.